Wenn nicht jetzt – wann dann?

Mitgliederversammlung des TVD Landesverbandes Berlin

Am 21.11.2007 versammelten sich die Mitglieder des Berliner Landesverbandes zu ihrer ordentlichen Jahreshauptversammlung.
Außer dem Vorsitz mussten alle Vorstandsposten neu besetzt werden, da neben Tatjana Winderlich, die ihr Amt schon vor Monaten niedergelegt hatte, auch Burkhard Bründel aus dem Vorstand ausgeschieden ist.

Der neue Vorstand

Als neuer stellvertretender Vorsitzender wurde Etem Alkas in den geschäftsführenden Vorstand gewählt.
Den erweiterten Vorstand bilden nun Hayrani Aygün, Kemal Bayindir, Joachim Moesicke und Rainer Stäck, der auch weiterhin den Posten des Schatzmeisters behält.
Damit ist der Vorstand paritätisch mit deutsch- und türkischstämmigen Kollegen besetzt, was die Kräfteverhältnisse im Berliner Taxigewerbe in etwa wiedergibt.

Kein Grund zur Freude war die geringe Beteiligung der Mitglieder, was Stephan Berndt auch zum Ausdruck brachte. „Wer Veränderung will, der muss sich auch einbringen. Ein lebendiger Verband lebt durch das Engagement seiner Mitglieder. Diejenigen, die immer nur abwarten, was der Vorstand bewegt und keine konstruktive Kritik üben, die uns nur beobachten, bringen uns nicht weiter. Je aktiver die Mitglieder sind, desto erfolgreicher wird unser Verband sein. Wer nicht teilnimmt nimmt sich selbst die Chance mitzubestimmen.“

Der Vorstand berichtete über seine Arbeit des vergangenen Jahres. Besonders erfreulich war die Mitgliederentwicklung. Aus den fünfzehn Mitgliedern im September 2006 sind mittlerweile knapp einhundertfünfzig Mitglieder geworden.

Etem Alkas
Etem Alkas
stellvertretender Vorsitzender im geschäftsführenden Vorstand

Auch die gute Entwicklung der Beziehungen zu verschiedenen Vorstandsmitgliedern der anderen Berliner Verbände wurde hervorgehoben.
Die hier von unserem Vorstand praktizierte Offenheit wurde angenommen und wir sind dankbar für die Gespräche und die Ideen, die angeregt wurden. In den wesentlichen Themen des Gewerbes müssen die Verbände geeint handeln. Nur das wollen die Unternehmer.
Und nur das versteht die Politik.
Wir haben den Eindruck, dass wir daran in Berlin nicht mehr alleine arbeiten.

Kemal Bayindir
Kemal Bayindir
Erweiterter Vorstand

Für die Kollegen besonders erfreulich ist das Entstehen eines Netzwerkes, das in jeder Situation Hilfestellungen geben soll und Rabatte und Sonderleistungen für unsere Mitgliedsbetriebe bietet.
Der Taxitag am 11. November in Berlin war eine Demonstration dieses entstehenden Servicenetzes.

Als wichtigstes Ziel für 2008 wurde die Aufnahme ins Anhörungsverfahren ausgegeben.
Inhaltlich steht das Erreichen einer höheren und verbindlich prüfbaren Qualität unserer Dienstleistung ganz oben auf der Prioritätenliste. Das betrifft die Qualität von Fahrzeug und der Ausbildung des Fahrpersonals. Es gilt Kunden durch Qualität zurück zu gewinnen, unser Image und damit die wirtschaftliche Situation von Unternehmern und Fahrern zu verbessern.

Joachim Moesicke
Joachim Moesicke
Erweiterter Vorstand

Das interessanteste Projekt zur Zeit läuft unter dem Arbeitstitel „Taxi-TV“.
Durch den kostenlosen Einbau der Übertragungstechnik im Wagen und der Flachbildschirme in den Kopfstützen, wird es in unseren Taxen in naher Zukunft ein neues Werbemedium geben, über das der Fahrgast interessante Informationen zur Stadt, gemischt mit Werbung und Unterhaltung geboten bekommt.
Damit verdient der Unternehmer Geld und kann den Fahrpreis für den Kunden stabil halten.

Wenn auch viele gefehlt haben, die anwesenden Kollegen diskutierten lebhaft die bisherigen Ergebnisse und gaben Denkanstösse, was alles noch getan werden kann.

Das gibt uns Mut für unsere weitere Arbeit.

Genau wie die vielen entstandenen Kontakte zu hochrangigen Vertretern der Politik, der Automobilindustrie, der Presse und der Werbung, die unsere Arbeit unterstützen und die wir kontinuierlich vertiefen werden.

Unser Taxitag diente diesem Gedanken und soll in die Taxi-Geschichtsbücher eingehen; als der Tag, der einst in Berlin eine lange Tradition begründete.

In diesem Sinne aus Berlin an Berlin und an alle anderen Kollegen in anderen Bundesländern.
Der TVD will uns Unternehmern Nutzen bringen. Je mehr von uns mitmachen, desto größer wird der Nutzen für alle.
Vielleicht gibt es in eurem Bundesland noch keinen TVD Landesverband?
Dann setzt Euch mit uns in Verbindung, dann tun wir das gemeinsam.
Was wir zusammen, vereint in einem starken Bundesverband mit einem starken Kompetenzteam, umsetzen können? Das ist vorstellbar!

Wenn nicht jetzt – wann dann?